Ausstellungen

„Kunst & Kohle“

Bald ist es soweit. Ende des Jahres wird die letzte Zeche in Deutschland, Prosper-Haniel in Bottrop, geschlossen und damit die Ära des Bergbaus beendet. Der Ausstieg aus der Kohle hat insbesondere für das Ruhrgebiet, das von der Montanindustrie gezeichnet ist, eine große Bedeutung. Die Spuren der Kohle haben sich hier tief in die Landschaft eingeschrieben.
Diesen Spuren widmet sich das städteübergreifende Ausstellungsprojekt „Kunst & Kohle“, das die RuhrKunstMuseen gemeinsam entwickelt haben. In siebzehn Museen des Ruhrgebiets werden verschiedene künstlerische Positionen gezeigt, die sich mit dem Bergbau beschäftigen und seine Bedeutung für die Region reflektieren.

Zu sehen gibt es viel, zum Beispiel zeigt das Josef Albers Museum Quadrat Bottrop Fotografien von Bernd und Hilla Becher, in Herne hat Ibrahim Mahama das Schloss Strünkede verhüllt, im Museum unter Tage in Bochum stehen Werke im Mittelpunkt, die sich mit der Farbe Schwarz auseinandersetzen.

Zum Ausstellungsprojekt gibt es ein spannendes Rahmenprogramm und die Möglichkeit, an Rad- und Bustouren teilzunehmen.

Weitere Informationen: https://www.ruhrkunstmuseen.com/kunst-kohle.html

Bild: http://presse.ruhr-tourismus.de/images/kunst-und-kohle-1159960